Start » Gabriella's Blog » Kulturelle Aneignung

Kulturelle Aneignung

Veröffentlicht am 26. April 2021 um 14:09

 

 

Kulturelle Aneignung…

 

Kulturelle Aneignung ist ein sehr weites und aktuelles Thema und es betrifft auch die Tanzwelt; und da im Besonderen den FCBD Style, der sich eben Anleihen/Inspirationen aus verschiedenen Kulturen genommen hat. Seit etwa 2 Jahren ist es in Amerika schon am gären und einige bekannte Dozentinnen schrieben Statements, die ersten Gruppennamen wurden geändert. Und nach einiger Zeit änderte auch Carolena Nericcio den Namen ATS ® in FCBD® Style.

Die Sensibilität gegenüber dem Wort Tribal erhöhte sich und es zeigte sich, dass dieses Wort vielleicht nicht die beste Wahl war, um unsere Tanzgemeinschaft zu beschreiben. Zumindest nicht in Amerika. Denn hier in Europa oder speziell Deutschland verstehen wir das Wort tribe ja eher als unsere Tanzfamilie.  Es begann ein Umdenken in der Szene in Amerika, wo unsere Tanzform  vor etwa 30 Jahren entstand.

Das Wort Tribal zu verbannen, war der erste Schritt. Jetzt stehen bspw. die Benamungen einzelner Bewegungen, Kostümteile, Schmuck und Musik auf dem Prüfstand.

Es wurde versucht, dieses heikle Thema zu diskutieren, aber die Wellen schlugen sehr hoch. Leider gab es noch kein wirkliches Statement von FCBD dazu und so entschieden einige Tänzerinnen dieses Stils, sie können und wollen so nicht weitertanzen und teilten dies in respektvollem Ton mit.

Was bedeutet das nun für uns hier in Deutschland ? Die Probleme der Amerikaner mit diesem Thema, sind sicher anders gelagert  wie für uns hier, dennoch betrifft es auch uns, und darüber sollten wir uns Gedanken machen. Wie wir, hier für uns, alle zusammen und auch jede/r  für sich diesen Tanzstil, diese Kunstform, die wir lieben und die uns zusammen gebracht hat, weiter tanzen.

Ich bin gefragt worden was wir nun tun sollen, was ich nun mache…

Ich kann keine Lösung anbieten, aber wir sollten gemeinsam überlegen und drüber sprechen wohin der Weg gehen könnte. Und dann sehen  ob und was sich ändern kann oder muss, um  weiterhin unseren Tanz  mit Freude weiter zu tanzen.

 

Und für mich persönlich kann ich aktuell nur folgendes sagen: dieser Tanz, der ja die Basis ist für meinen eigenen Tanzstil, ist meine Berufung und ich werde ihn weiter tanzen und unterrichten.

Die Möglichkeiten die er mir bietet, mit anderen weltweit zu tanzen , uns zu entwickeln, Freude zu haben, gemeinsam besondere Momente zu erleben, die möchte ich weiter in meinem Leben behalten. Gleichzeitig will ich aber auch den Kulturen,  wo dieser Stil sich Inspiration und Anleihen geholt hat, Respekt zollen. Wo es dann Veränderungen geben wird, wird die kommende Zeit zeigen.


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Melanie
Vor 7 Tage

Du sprichst mir aus der Seele, liebe Gabriella!
Sehr gut formuliert! Danke dafür!
Liebe Grüße,
Melanie